Folgende Meinung zu Bewerbungsunterlagen ist in Deutschland etabliert: Das Anschreiben gehört zu einer Bewerbung und ist ganz entscheidend für die Auswahl. Doch, ist das wirklich wahr? Seit einiger Zeit spukt das Gerücht durch die Medien, dass das Anschreiben bald nicht mehr nötig ist. Unser Berater Mario Heim geht dieser Aussage auf den Grund.

Lange mussten wir warten, nun ist sie endlich zurück: unsere Jobmesse. Klein, aber oho, als „Shop a Job Kompakt“! Am Dienstag, 21.09.2021 können Interessierte von 10 bis 17 Uhr in der WILMA Shoppen (Wilmersdorfer Straße 46) in Charlottenburg-Wilmersdorf mit unterschiedlichen Arbeitgeber*innen bzw. ihren Vertreter*innen in ungezwungener Atmosphäre in den persönlichen Kontakt treten.

Spätestens seit der Corona-Pandemie ist das Online-Vorstellungsgespräch aus dem Bewerbungs-Alltag nicht mehr wegzudenken. Und auch wenn sich die Büros langsam wieder füllen, greifen viele Personaler*innen im Bewerbungsprozesses auf die Möglichkeit des Skype-Interviews zurück. Ob über zoom, Microsoft Teams oder eben Skype – das Online-Bewerbungsgespräch ist gekommen, um zu bleiben.

Am Mittwoch, den 8. September, ist Weltalphabetisierungstag. Die JOB POINTs helfen funktionalen Analphabet*innen an diesem Tag beim Bewerben.

Der amerikanische Elektroautohersteller Tesla bleibt seinem Vorhaben für den Bau der Gigafactory in Grünheide trotz Verzögerungen treu. Bis zu 12.000 Menschen will Tesla laut eigenen Aussagen in seiner Gigafactory in Grünheide bei Berlin beschäftigen. Der Konzern sucht immer noch nach Führungs- und Fachkräften.

Sie fragen sich, ob Sie Urlaubsanspruch während Ihrer Probezeit haben? Und was passiert eigentlich, wenn mir während meiner Probezeit gekündigt wird? Im Folgenden geben wir Ihnen einen kurzen Urlaubstipp zu diesen Themen.

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) bietet auf seiner Webseite die Möglichkeit zu schauen, ob und inwiefern digitale Technologien Berufe zukünftig verändern könnten.

Die Frage nach den charakterlichen Stärken und Schwächen bzw. persönlichen Eigenschaften gehört zu den Klassikern im Vorstellungsgespräch - auch wenn nicht explizit danach gefragt wird. Aber haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, dass Ihre Schwächen auch als Ihre Stärken ausgelegt werden können und andersherum? Unser Berater Mario Heim gibt Ihnen Erkenntnisse zu diesem Thema und Tipps aus seiner Beratungspraxis mit an die Hand, mit denen Sie sich auf Ihr nächstes Vorstellungsgespräch vorbereiten können.

Nach Beendigung ihres Arbeitsverhältnisses haben Arbeitnehmer*innen einen gesetzlichen Zeugnisanspruch. Beantragt der Arbeitnehmende ein einfaches Zeugnis, stellt dies in der Regel auch für unerfahrene Arbeitgebende kein Problem dar. Anders beim qualifizierten Zeugnis, das einen nicht unerheblichen Aufwand erfordert, mit dem ohnehin unterbesetzte Personalabteilungen schnell überfordert sind.

Lücken im Lebenslauf können viele Hintergründe haben. Für geschulte Augen sind diese besonders interessant und laden zu Nachfragen im Vorstellungsgespräch ein. Umso wichtiger ist es, diese Lücken entweder – sinnvoll – zu schließen oder überzeugend zu erklären.

Seit Februar 2021 gibt es nun schon den Infochat Arabisch, über den arabischsprechende Ratsuchende ganz leicht und rund um die Uhr in Kontakt mit dem JOB POINT Berlin treten können.

In Vorstellungsgesprächen werden die Bewerber*innen u.a. nach ihren Stärken und Schwächen gefragt. Sehr oft fallen dabei Wörter wie: „perfektionistisch“, „sorgfältig“ oder auch „genau“. Diese Eigenschaften werden meist als Stärken „verkauft“, z.T. aber auch als Schwächen benannt. Wie genau es sich mit dem Perfektionismus in der Arbeitswelt verhält, erläutert Ihnen unser Berater Mario Heim.

Kennen Sie das auch: Sie haben Ihren Traumjob gefunden, setzen sich motiviert an Ihre Bewerbung, doch dann werden Sie immer unsicherer? „Habe ich das so richtig formuliert?“, „Ist das überhaupt relevant?“ sind da wahrscheinlich nur einige Fragen. Unser Berater Mario Heim erläutert Ihnen, ob Ihre Bewerbung wirklich perfekt sein muss, um erfolgreich zu sein.

Seit Januar 2019 gilt das Teihabechancengesetz. Es soll mit Hilfe von zwei Fördermaßnahmen die Beschäftigungschancen von Menschen – die schon sehr lange arbeitslos sind – verbessern und damit soziale Teilhabe ermöglichen. Wie wurden diese Förderinstrumente bisher umgesetzt und wie erfolgreich sind sie? Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hat in einem Zwischenbericht Bilanz gezogen und erste Ergebnisse vorgelegt.

Wir kennen es alle, am Anfang des Jahres haben wir gute Vorsätze, aber irgendwie will die Umsetzung nicht recht klappen und eine passende Ausrede ist auch schnell parat! Die Realität und unsere Ziele prallen aufeinander und dabei entsteht oft ein unangenehmer Gefühlszustand: die kognitive Dissonanz. Ähnliche Beispiele lassen sich auch in aktuellen gesellschaftlichen Themen finden. Welche Motive dahinter stecken können und was das alles mit Ihrem Bewerbungsprozess zu tun hat, erfahren Sie hier!

Bei der Suche nach einer passenden Stelle werden Bewerber*innen oft aufgefordert, ihre Gehaltsvorstellungen anzugeben. Doch wie können Sie Ihre Verdienstmöglichkeiten bestmöglich einschätzen? Wie gut Sie für Ihre Arbeit tatsächlich entlohnt werden, hängt in Deutschland von fünf wesentlichen Faktoren ab – das ergab eine Online-Umfrage des Portals Lohnspiegel.de vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung.

Das Land Berlin will in der andauernden Corona-Krise Beschäftigte vor Arbeitslosigkeit als Folge von Entlassungen schützen. Zu diesem Zweck trat am 1. April die „Verwaltungsvorschrift des Landes Berlin zur Förderung des Beschäftigtentransfers für kleine Unternehmen und für Unternehmen der Sozialwirtschaft“ in Kraft.

Am 19. und 20. Mai führt die TU Berlin ihre digitale Karrieremesse "jobwunderDIGITAL" durch. Studierende und Absolvent*innen erwarten interessante Unternehmen und Jobangebote.

Für Studie Decoding Global Talent, Onsite and Virtual haben StepStone, die Boston Consulting Group (BCG) und The Network im Herbst 2020 insgesamt rund 208.000 Arbeitnehmer aus 190 Nationen befragt.

Das IDA-Projekt "job destination europe" richtet sich an junge Menschen zwischen 18 und 35 Jahren, die sich Unterstützung bei der Ausbildungs- und Arbeitssuche wünschen. Betriebspraktika in Marseille bieten Berufsorientierung und Kompetenzzuwachs. Die Teilnahme ist durch den Europäischen Sozialfond gefördert und daher kostenfrei. Bewerben Sie sich jetzt!

"Ich weiß, dass ich nichts weiß" – dieser Satz geht auf den griechischen Philosophen Sokrates zurück, doch das Gegenteil scheint der Fall zu sein – zumindest, wenn man den Forschern David Dunning und Justin Kruger glauben darf. In ihrer Studie aus den 90er Jahren wollen sie einen Zusammenhang von mangelnden Fähigkeiten und absoluter Selbstüberschätzung festgestellt haben.

Der Senat fördert Start-ups mit bis zu 2000 Euro pro Person und Monat. Jetzt noch bis zum bis zum 31. Mai 2021 um ein Stipendium bewerben.

Basierend auf den Erfahrungen von mehr als 53.000 Bewerbenden sowie über 14.000 Arbeitgebern wurden auch in diesem Jahr „Deutschlands beste Jobportale 2020“ gekürt.

Mit einer Weiterbildungsprämie in Höhe von 250 € unterstützt das Land Berlin Beschäftigte, die während ihrer Kurzarbeit (KUG) an einer von der Bundesagentur für Arbeit finanzierten Weiterbildungsmaßnahme teilnehmen.

Die Ministerpräsidentenkonferenz vom 19. Januar 2021 stellte in ihrem Beschluss fest, dass angesichts der Pandemiesituation in Deutschland eine weitere Reduktion von relevanten Kontakten im beruflichen Kontext erforderlich ist. Dazu hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales eine Verordnung erlassen, die die Arbeitgeber verpflichtet, Homeoffice zu ermöglichen, wo es umsetzbar ist.

Bei Bewerbungen für eine neue Arbeitsstelle wird der/die Jobsuchende häufig „gebeten“, sich „unter Angaben der Gehaltsvorstellung“ zu bewerben. Hier eine passende Zahl zu nennen ist für Bewerber*innen häufig eine Herausforderungen. Als Unterstützung haben wir diesen Leitfaden für Sie erstellt.

In Wirtschaft, Politik und Forschung ist der Begriff „Arbeitswelt 4.0“ seit einiger Zeit in aller Munde. Doch woher kommt dieser Begriff und was bedeutet er? Dafür ist ein Blick in die Geschichte der industriellen Revolution hilfreich, die den Wandel der Arbeitswelt und damit auch der Gesellschaft einläutete.

Die Arbeitswelt verändert sich immer schneller: Digitalisierung der Wirtschaft, demographischer Wandel sowie ökologische Transformation sind nur einige der Tendenzen, die sich in den letzten Jahren abzeichnen und die Art und Weise wie wir lernen und arbeiten grundlegend verändern. Welche Kompetenzen werden in Zukunft wichtiger, um mit diesen Veränderungen umgehen zu können?

Der Mindestlohn steigt zum 01. Januar 2021 von 9,35 Euro auf 9,50 Euro (brutto) pro Stunde. Und zum 01. Juli soll er noch mal um 10 Cent auf 9,60 Euro steigen. Romana Wittmer,
Beauftragte für Gute Arbeit des Bezirksamts Friedrichshain-Kreuzberg, empfiehlt, die Arbeitszeit genau zu dokumentieren und die Vergütung zu prüfen.

Das Jahr 2020 war kein gutes Jahr für Regierungen, Industrie und Wirtschaft. Der steile Anstieg der Arbeitslosigkeit, die Schließung von Industriebetrieben und der tragische Verlust von Menschenleben hat viele von uns fassungslos gemacht. Seit der industriellen Revolution hat sich die Art und Weise wie unsere Gesellschaft funktioniert, nicht mehr so schnell verändert.

gesbit logoberliner senat

Mobile Version